Maike

1 2 3 59

Erdbeer- Schoko-Götterquarktorte

Hallo zusammen,

abnehmen und Kuchen essen geht das? Und ob das geht 😉 Ich presentiere meine kleine Abwandlung vom Götterquchen von IQ’s Kitchen.

IMG 20210424 144433

Dafür habe ich sein Rezept einfach nur verdoppelt, da ich einge große Springform genutzt habe und statt dem Total Protein „Vanille-Eiscreme“ habe ich den Geschmack Schokolade genommen und zusätzlich noch 10 g Flavor Powder Chocolate zum Teig dazu gegeben.

Bei WW hat 1/8 von dem Kuchen übrigens nur sagenhafte 2 Punkte, da darf maqn sich auch gerne mal 2 Stücken von gönnen 😉

Raffaelokuchenbowl

IMG 20210421 100154

 

Heute früh hatte ich Lust auf was Süßes. Und was passt da besser als eine Kuchenbowl. Also hab ich schnell die Suchmaschine angeschmissen um mich inspirieren zu lassen.

Fix war ein Rezept gefunden, was ich für mich abgewandelt habe.

Das brauchst du:
– 35 g Mehl
– 11g Puddingpulver
– 50 ml Milch
– 20 g Erythrit
– 1TL Backpulver

Alles zusammen rühren und in eine Schüssel geben. Dann einen Klecks Kokoscreme ( ich habe ein Schluck Kokosmilch mit etwas Puddingpulver angedickt) in die Mitte geben und für 2 min in die Mikrowelle – fertig.

Am Ende habe ich Callowfit Cookies & Cream und Schokosoße sowie einen TL Kokosraspeln drüber gegeben.

Punktetechnisch liegt die ganze Bowl bei 6 Punkten in WW-Blau

Spagetti Bolognese

Da ich mich mit dem Weight Watchers Programm beschäftige werden bei mir keine Kalorien sondern Punkte gezählt und da Weight Watchers das Recht auf das Punktesystem hat darf ich natürlich nicht auf die einzelnen Punkte pro Lebensmittel eingehen, sondern kann euch am Ende natürlich nur die Gesamtpunktzahl pro Portion verraten.

Heute möchte ich euch mein selbst kreiertes Rezept für eine Bolognese zeigen, denn die Familie liebt Nudeln und wer mit dem Weight Watchers Programm vertraut ist weiß, dass es fast unmöglich ist ne normale Portion Nudeln zu essen ohne vorher den halben Tag nichts zu essen. Und da mein Grundsatz war ich möchte ohne zu Hungern abnehmen musste ich mir mal was einfallen lassen 😉

Rausgekommen ist dies:

IMG 20210401 192933

Dazu brauchst du:

  • eine kleine Zucchini
  • 6 Cocktailtomaten
  • eine Spitzpaprika
  • Champions (bei mir eine handvoll TK)
  • 200 g Hähnchenhackfleisch
  • eine Zwiebel
  • zwei grüne Spagel
  • 100g gekochte Nudeln (bei mir Tagliatelle)
  • passierte Tomaten

Und so wird gemacht:

  1. Das Hackfleisch in einer beschichteten Pfanne mit 1 TL Rama zum Braten anbraten und nebenbei die Nudeln kochen.
  2. Wenn das Hackfleisch gut durch ist gibst du die Cocktailtomaten halbiert dazu sowie die Zwiebel, die Champions, den Spagel und die Spitzpaprika.
  3. Alles zusammen schön scharf anbraten und mit Salz, Pfeffer und Paprika edelsüß verfeinern.
  4. Nun wird alles mit passierten Tomaten abgelöscht und die Zucchini wird reingezoodelt.
  5. Kurz aufkochen lassen und die 100g fertig gekochten Nudeln hinzugegeben.
  6. Nach Belieben mit diversen Gewürzen verfeinern, ich hab noch Pasta-Gewürz hinzugegeben.
  7. Fertig

Je nachdem wie groß deine Zucchini war ergibt es eine bis zwei Portionen. Geniest du alleine musst du Dir hierfür 5 P in Blau aufschreiben, zu zweit sind es nur 3 😉 Ich habe das ganze noch mit Reibekäse vom Penny mit 15% Fett genossen und und mir 10 P berechnet.

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst mich gerne wissen ob es euch genauso gut geschmeckt hat wie mir 😉

Mein Abnehmweg – Weight Watchers

Am ersten Wochenende diesen Jahres habe ich mich seit etlichen Wochen oder Monaten mal wieder auf die Waage getraut, dies zu umgehen war immer ganz einfach, sie stand oben auf dem Schrank und somit aus den Augen aus dem Sinn 😀 Naja irgendwie hat man schon gemerkt das irgendwie ich mehr auf die Waage bringen musste, denn man kennt es, es gab so Dinge die einem nicht mehr so leicht von der Hand gingen *lach* bestes Beispiel ich musste mich entscheiden beim Bücken zu atmen oder zu reden *lol*.

Also habe ich die Waage vom Schrank geholt und mich der Wahrheit gestellt…

Der Schock saß tief: 127 kg – OMG – soviel habe ich noch nieeeeee gewogen, selbst in den Schwangerschaften habe ich dieses Kampfgewicht nicht erreicht gehabt… eins war klar so konnte es nicht weiter gehen!

Also habe ich überlegt wie ich die Sache nun ordentlich angehen kann und habe mich für Weight Watchers entschieden, schließlich habe ich in meiner Jugend damit schon mal sehr erfolgreich abgenommen, also wieso sollte es dieses mal nicht klappen. Dank der zahlreichen Neujahrsvorsätze gab es auch ein gutes Angebot und ich habe mich einfach mal angemeldet. Nach einem kurzen Frage- und Antwortspiel wurde mir das Programm Blau empfohlen und seit dem an halte ich mich da auch dran, versuche so oft es geht auf dem Ergometer ne kleine Sporteinheit einzulegen und habe seit dem, also seit 12 Wochen nun schon 20 kg weniger – und was soll ich sagen, es fühlt sich gut an 😉

Ich bin erstaunt wie gut es läuft und hoffe, das es so weiter geht, mein erstes großes Ziel „UHU“, sprich unter Hundert ist zum greifen nahe und das motiviert mich nochmal ungemein.

Alles in allem möchte ich aber die 80 kg erreichen und muss dafür noch etliche Kilos ade sagen… Aber ich bin sehr zuversichtlich – das schaffe ich auch noch!

Neues Design

Wer meinen Blog kennt, der sieht sofort das sich das Design geändert hat.

Warum ein neues Design? Naja zum Einen war es schon lange mal Zeit für was Neues, und zum Anderen möchte ich den Blog gerne wieder zum Leben erwecken. Und da sich wie alles auch meine Prioritäten geändert haben wird hier nun auch ein wenig anderer Wind wehen.

Zum Basteln komme ich im Moment gar nicht mehr und das Nähen bleibt zur Zeit auch ehr auf der Strecke.

Dafür habe ich das Kochen & Backen für mich entdeckt… ok ok, gekocht habe ich ja schon immer, aber seit einigen Wochen habe ich auf fett- und zuckerfreie Kost mit wenig Kohlenhydraten gewechselt. Und schon viele Sachen getestet und für gut befunden und genau diese und eigenen Kreationen werde ich in Zukunft hier mit euch teilen.

Durch meine Ernährungsumstellung habe ich bereits 20 kg abgenommen und ich hoffe das noch viele weitere folgen werden, denn leider müssen nochmal mindestens genau so viele Kilos runter bis zu einem „normalen“ BMI.

Es würde mich freuen euch ein Stück auf meinem Weg mitzunehmen, den ein oder anderen zu inspirieren und wenn Ihr Ideen habt wie man noch was verbessern kann bin ich für Anregungen immer gerne zu haben 😉

Produkttest: OralB Junior Zahnbürste

Ohje auf meiner Seite war ja schon ewig nichts mehr los, aber so langsam möchte ich mich wieder ein bisschen mehr einbringen.

Und damit fangen wir heute auch gleich mal an.

Vor einigen Tagen kam ohne große Vorankündigung ein Paket von #forme hier an. Drin zu finden war eine elektronische Zahnbürste von #oralb
Der Kurze hat sich riesig gefreut auch wenn Zähneputzen jetzt nicht zu seiner Lieblingsbeschäftigung gehört.
Die Zahnbürste ist ausgestattet mit Bluetooth und sendet somit seine täglichen Putzergebnisse direkt aufs Handy. Und das man sich während des Putzens im Handy anschauen kann macht die Sache für den 10 jährigen total interessant. Man kann sich da auch Filter drüber legen und durch das tägliche Putzen kann man sich Punkte und damit wiederum neue Filter erarbeiten.
Ja was soll ich sagen, für den Kurzen ist das natürlich ein mega Ansporn und er ist seitdem täglich gerne und ohne extra Aufforderung am Zähneputzen. Das Gesamtergebnis ist auch deutlich besser als vorher mit Handbetrieb.

Alles in allem würde ich jedem Elternteil empfehlen bei Zähneputzmuffeln zu dieser Zahnbürste zu greifen. Volle Punktzahl von uns.

Jetzt schon an Weihnachten denken?

Seit gestern hat uns der Alltag wieder! Nach 6 Wochen Ferien, sind die Kinder in der Schule und auch der Mann ist nun wieder arbeiten. Ich selbst habe noch frei und muss erst Mitte der Woche wieder arbeiten 😀

Aber ganz ehrlich, ist es nicht schlimm, dass nun schon wieder bald Weihnachten vor der Tür steht?

Ich finde das persönlich wirklich erschreckend, noch sollen am Mittwoch 30°C werden und in 128 Tagen ist schon wieder Heilig Abend o.O

Wird also wieder Zeit sich den Kopf zu zermartern was denn dieses Jahr unter dem Baum liegen soll. Ich meine, meine Kinder machen das schon seit Wochen, eigentlich wird bei dennen ja schon auf die nächsten 3 Jahre Weihnachten geplant, immerhin sind sie ja schon in einem Alter, wo sie ganz genau wissen, wer hier der Weihnachtsmann ist und dass nicht immer alle Wünsche erfüllt werden können an einem Weihnachten 😀

Wir Erwachsenen haben es da schon schwerer, jedes Jahr aufs neue heißt es genau DAS zu finden was den Liebsten die meiste Freude machen wird, ach ja und originell soll es natürlich auch noch sein. Gutscheine schenken kann ja auch wirklich jeder!

Ich denke dieses Jahr werde ich mal wieder auf Fotos setzen, nach der ersten Bilderflut der Kinder auf Tassen und co. für die Omas und Opas, hatte ich das Thema die letzten Jahre etwas beruhigen lassen, irgenwo ist ja auch der Platz der Großeltern eingeschränkt 😉 Aber nun wird es mal wieder Zeit für ein originelles Familienfoto. Wie ich drauf gekommen bin? Nach unserem Dänemark Urlaub im Juni habe ich mir vor paar Wochen, zwei der Bilder als Wandbild drucken lassen. Und wo ich so auf der Suche nach einem Anbieter zum Drucken der Bilder war, habe ich festgestellt, dass es nicht mehr nur Bilder auf Leinwand zu bestellen gibt, sondern jetzt bekommt man schon Bilder auf Alu, Forex und Glass gedruckt.

Und da mir ja nun schon vorschwebte Bilder für Weihnachten drucken zu lassen, dachte ich mir, ich bestelle meine beiden Bilder mal auf unterschiedlichen Materialien um den Vergleich zu sehen und zu schauen was sich zum Verschenken besser macht.

Ich bestellte also zwei Bilder in je 40 x 60 cm, einmal auf Forex und einmal auf Alu.

Die Lieferung erfolgte auch wie angegeben und dann konnte ich auch schon meine Bilder an die Wand bringen, dass ich die im Shop angebotetenen Befästigungsmaterielen nicht gleich mitbestellt habe erwies sich als Fehler 🙂 Aber mit einer Tube „Kleben, satt Bohren“ waren die beiden Bilder dann doch schnell an die Wand gebracht (Achtung: Geht nur mit dem Zerstören der Tapete wieder ab!).

Qualitativ sind die beiden Bilder top, somit kann ich euch nun nicht verraten was das bessere Material zum Bedrucken ist. Ich denke einfach das hier jeder selbst sehen muss was ihm besser gefällt. Allerdings musste ich leider Gottes schon testen, wie die Bilder sich verhalten wenn sie einem aus der Hand fallen. Da hatte das Alu-Bild einen deutlichen Vorteil, denn das Forex Bild ist an der Ecke nun leider sichtlich gebogen (was man leider nicht zurückbiegen kann). Das Alu-Bild hat keinen Schaden aus gleicher Fallhöhe genommen. Da sie auch preislich ungefähr im selben Level spielen, werde ich mich für die Weihnachtsgeschenke dann wohl für die Alu-Variante entscheiden, weils mir persönlich einen Ticken besser gefällt.

Auf den Bildern sieht ihr als erstes den Forex-Druck, auf dem zweiten Foto den Alu-Druck.

So sieht übringens mein gesamt Bild aus, wenn’s jemanden interessiert ?

Leider habe ich selbst bald keinen Platz mehr für noch mehr Bilder, da muss ich wohl bald mal anfangen auszutauschen O.o Aber ein Bild auf Glas gedruckt muss ich wohl auch nochmal bestellen, weil’s mich einfach interessiert, wie das dann aussieht, muss ja nicht immer ein großes sein ?.

Startet gut in die neue Woche und vieleicht mag mir ja jemand verraten wie es bei euch aussieht, seit ihr schon in Weihnachtsstimmung 😉 Und wie sieht es bei euch mit den Weihnachtsgeschenken 2018 aus?

Kindergeburtstage, heutzutage ist das nicht mehr nur einfach feiern!

Hallo zusammen, bei uns stand ja mal wieder ein Kindergeburtstag an, der Kurze wurde 8 Jahre alt. Schon krass wie schnell die Zeit immer vergeht, aber was noch viel krasser ist, ist die Tatsache, dass Kindergeburtstage nicht mehr so gefeiert werden wie bei uns damals…

Wer kennt es nicht, der allergrößte Tag im Jahr eines Kindes ist neben Weihnachten der eigene Geburtstag… man wird endlich ein Jahr älter und dann es gibt natürlich noch die Geschenke… früher war es bei mir so, dass neben Omas und Opas eben auch der ein oder andere Freund mit dabei war. Der kam dann zum Kaffee und hat sich mit einem gefreut wenn es ans Geschenke ausprobieren ging; wenn man gut war gab es noch ein Blechkuchen mit zur Schule und die Sache war erledigt für das Jahr 😉

Heute ist das alles ein wenig anders, dies hatte ich schnell raus als meine Tochter damals zum ersten Mal aus den Kindergarten kam mit einem kleinen Geschenk, liebevoll in eine Serviette eingepackt, drin zu finden war ein Luftballon, ein Lutscher und eine kleine Tüte Gummibären. Mein erster Gedanke damals war „puh… Glück gehabt, dass dein Kind erst im September Geburtstag hat, wäre ja voll peinlich geworden, wenn wir nur einen Kuchen mitgegeben hätten“ 😀 Aber richtig auf den Ar*** gesetzt hatte ich mich, als meine Tochter von einem Kindergeburtstag zurück kam und selbst ein Geschenk mitgebracht hatte für sich… ja heutzutage werden Geschenktütchen gepackt für die lieben Partygäste… und bei einem Luftballon und Lolly ist da noch nicht Schluss, da gibt es kleine Autos für die Jungs und Haarkram für die Mädels oder vielleicht doch lieber ein kleines Schreibset für alle?

Richtig gut fand ich, dass es vom Kindergarten irgendwann „verboten“ wurde Geschenke mitzugeben und auch Kuchen nicht mehr so gerne gesehen war, Obst und Gemüse sollten es dann sein… Die Idee fand ich super und dazu finden sich ja auch etliche Ideen im Internet, wie z.B. ein Melonenhai, der übrigens sehr gut ankam im Kindergarten bei den Erziehern und auch den Kindern 😉

Ich meine klar ist ein Geburtstag was besonderes, aber mal ehrlich, das was heute so alles dazugehört artet ja teilweise schon in Arbeit aus… und geht ganz schön den Geldbeutel an die Nieren…

Also laßt uns mal zusammenfassen… es gibt die Geschenke fürs eigene Kind (die heute ja auch anders ausfallen wie damals, wenn ich da nur an die Wünsche von meinem fast 8jährigen Sohnemann denke), die Feier in Familie, dann die Feier mit den Freunden (wo ich persönlich seit paar Jahren extra feiere, da Großeltern und Urgroßeltern ja auch nicht jünger werden und der Streß mit einer Schar an Kindern ja vorprogrammiert ist) und dann muss natürlich jeder der Kindergäste auch noch „beschenkt“ werden… und zum guten Schluss will ja das Kind auch die Klasse noch dran teilhaben lassen. Also steht man mindestens 3 mal in der Küche um einen Kuchen zu backen… hat für Deko und Gastgeschenke zig Läden abgeklappert um nicht ein Vermögen loszuwerden um dann was am Ende zu hören? Genau, dass man ja „uncool“ ist, weil man nicht alle Kinder in die Schwimmhalle oder in den Indoorspielplatz eingeladen hat!

Und ja ich möchte noch einmal betonen, dass die Geburtstage meiner Kinder auch mir am Herzen liegen, aber muss man immer alles soo übertreiben? Warum ist die Party eines Kindes weniger Wert wenn es nur zu sich nach Hause einlädt und nicht bei Mäcces feiert???

Ich bin ja der Meinung, wenn man sich Mühe gibt und sich zusammen mit seinem Kind hinsetzt und sich was tolles überlegt, dann kann der Tag in den eigenen vier Wänden genauso gut, wenn nicht sogar noch besser werden! Ich meine, ich brauche nicht einen Clown engagieren um ein paar Luftballonschwerter für die Kinder zu basteln oder ihnen die Gesichter anzumalen,

und auch wenn es nicht profimäßig wird, wird es den Kindern trotzdem gefallen! Die richtigen Utensilien dazu findet man dank Internet auch schnell und dann fehlt es nur noch etwas an Phantasie und Ideen und fertig ist die Piraten-, Monster- oder Prinzessinenparty! Also was spricht dagegen die Kinder das nächste mal nicht einfach zum Freizeitpark einzuladen, sondern eine kleine Mottoparty zu feiern?

Möglichkeiten dazu gibt es doch genug, oder? Was gibt es schöneres als lauter kleine Piraten die auf der Suche nach dem großen Schatz sind auf einer Schnipseljagd? Richtig dagegen spricht rein gar nichts, also traut euch ruhig und plant doch schon mal das Motto für den nächsten Kindergeburtstag, euer Kind wird sich in 10 Jahren sicherlich mehr dran erinnern können als an die vorletzte Party im Indoorspielplatz 😉

Diese Pinata haben wir letztes Jahr z.B. zum Geburtstag gebastelt und es hat den Kindern einen riesigen Spaß gemacht sie zu „schlachten“ 😀

Vielleicht sollten wir uns alle mal fragen was genau eigentlich die Kinder glücklich macht und nicht was am „größten“ nach Außen wirkt, die Geldkarte kann jeder zücken… Do it yourself ist doch sowieso gerade in aller Munde! Ansonsten treibt man es von Jahr zu Jahr immer höher ins Unermeßliche… ich bin für back to the basics! Und ihr???

Wohin mit den ganzen Filofaxingkram

Wer wie ich dem Filofaxing verfallen ist wird schon bald merken, dass man schnell, um genau zu sein ganz schnell eine Menge Washitapes, Stifte, Sticky notes, Stempel und und und zusammen bekommt. Nun stellt sich dann auch ziemlich schnell die Frage wohin mit den ganzen Kram.

Zum einen hatte ich es ziemlich schnell satt immer alles von A nach B zu schleppen und natürlich auch wieder zurück, also musste ein fester „Arbeitsplatz“ her… ich hatte zum Glück noch einen kleinen Computerschreibtisch im Keller stehen den ich nutzen konnte. Dazu gab es dann noch eine Lochplatte von IKEA und ferig war meine kleine Planerecke im Wohnzimmer 🙂

An der Wand finde ich die „schönsten“ Washitapes, aber noch längst nicht alle… die zweit schönsten habe ich in einer Kiste für Kaffeekapseln untergebracht, was ich auch ziemlich schick finde, einzigster Nachteil, die ganz großen Rollen passen hier nicht rein, aber die von Tedi und Action passen super. Alle anderen sind in einer „Kramkiste“.

Meine ganzen verschieden Papiere habe ich in Klarsichthüllen und dann in Ordnern verstaut, aber ob das jetzt das Endergebnis ist weis ich noch nicht 🙂

Und dann habe ich noch ein großes Laster, die Clear Stemps… diese habe ich auch in einem Ordner. Erst hatte ich auch hier Klarsichtfolien wo ich sie drin hatte, aber dann bin ich im Internet auf eine super Idee gestoßen, ich habe mir Laminierfolie durch den Laminierer gejagt, diese dann gelocht und dort die Clear Stemps dann drauf. Wenn ich mal Lust und Zeit habe werde ich mich mal dran machen und alle Stempel auf ein A4 Blatt stempeln und dieses dann einlaminieren, ist bestimmt noch ein wenig schöner dann als jetzt.. Wenn ich mich dazu dann mal aufgerafft habe werde ich euch das dann auch mal zeigen. Bis jetzt sieht es so aus:

Tja und der Rest der sich so ansammelt, wie die Sticky notes und Sticker, die habe ich alle in kleinen Kisten verstaut 😉

Wie handhabt ihr das organisieren eurer Bastelsachen denn so? Würde mich echt mal interessieren.

Bullet journal und Filofaxing

Na? Seit ihr auch dem Kalendertrend verfallen? Ich habe vor einem Jahr mit dem Bullet journal angefangen, die Idee alles von grund auf selbst zu gestallten fand ich mega spitze… sich selbst organisieren, to do-Listen führen und dabei auch noch kreativ sein… genau mein Ding. Zumal man alles so machen kann wie man möchte, es quasi keine Regeln gibt.
Ich war am Anfang auch richtig schön dabei, habe mich durchs Jahr gearbeitet und mich zum Ende des Jahres schon riesig aufs neue Jahr gefreut, um in meinem neuen Bullet journal noch einmal alles ganz neu und schön zu machen jetzt wo ich gut ein Jahr geübt habe und meinen Weg gefunden hatte… doch dann kam irgendwie alles anders.. wo ich gerade beim Aufsetzten des neuen Buches war kam mir vieles echt sinnlos vor. Ich hatte viele Listen die dauerhaft zählen, wie z.B. meine „Zockerliste“, die Fitzek-Bücher-Liste und und und… diese muss ich also wieder neu aufsetzen und da war er, der Gedanke, dass ich das ja nun immer machen müsste wenn ich ein neues Buch starten muss… 

Also hab ich mich umgeschaut was es so für alternativen gibt, denn die Sache mit dem Kalender wollte ich beibehalten, nur irgendwie flexibler sein… und so kam ich dann zum Filofaxing. Der Kalender im Ringplaner… Liste abgearbeitet? Raus damit! Verschieben? Raus damit! JA! Das ist es… also habe ich mich auf die Suche nach einem Ringplaner gemacht, da ist der Markt ja auch mitlerweile voll von, ob Filifax, Kikki.K und und und viele Größen und Farben stehen zur Auswahl und man kann ein kleines Vermögen für so einen Planer ausgeben… Ich selbst habe mich dann aber erstmal für einen Ringplaner in der Größe Personal von Brunnen entschieden, wer weiß ob ich wirklich dabei bleibe hab ich mir gesagt und da das neue Jahr ja schon im vollen Gange war hab ich ihn für knapp 7 € bekommen, da bei uns im real die Kalender auf 50% gesenkt waren 🙂

Kreativ kann ich immer noch sein, spare mir sogar bissel Zeit, da ich ja schon Einlagen gedruckt habe. für die einzelnen Wochen und sooo kann ich ich mich voll und ganz auf das Dekorieren der Wochen konzentrieren 🙂 

Und Ihr? Seit ihr dem Kalenderwahn auch verfallen? Und was seit ihr? Team Bujo oder Team Filofax 😉

1 2 3 59